Schellfisch

Schellfisch

Der Schellfisch gehört zur Familie der Dorsche und hat ein feines, mageres Fleisch mit guter Bindefähigkeit. Er wird häufig für verarbeiteten Fisch verwendet und ist einer der beliebtesten Arten für das klassische "Fish ‘n Chips".

Art

Melanogrammus aeglefinus – Schellfisch

Familie

Gadidae – Familie der Dorsche

Produkte

  • Frisch (filetiert und ganz)
  • Tiefgefroren (filetiert und ganz)
  • Getrocknet (Stücke, Filets, im Ganzen)
  • Geräuchert (filetiert)
  • Gesalzen (ganz)

Größe

Bis zu 110 cm lang und 14 kg schwer

Verbreitung

Entlang der gesamten norwegischen Küste nördlich von Stad, in der Barentssee, auf der Westseite von Svalbard und in der Nordsee/ im Skagerrak.

Saison

Ganzjährig

Nahrung

Bodenorganismen, Fische und Eier von Hering und Lodde

Namen in anderen Sprachen

Latein: Melanogrammus aeglefinus
Norwegisch: Hyse
Französisch: Églefin
Deutsch: Schellfisch
Dänisch: Kuller
Spanisch: Eglefino
Finnisch: Kolja
Griechisch: Gádos sp
Italienisch: Asinello
Isländisch: Ýsa
Niederländisch: Schelvis
Portugiesisch: Arinca
Polnisch: Plamiak
Schwedisch: Kolja
Serbokroatisch: Ugotica

Nährstoffgehalt je 100 g Schellfisch (verzehrbarer Anteil)

Energie:

290 kJ / 68 kcal

Nährstoffe:

Eiweiß: 16,6 g
Fett: 0,2 g
Gesättigte Fettsäuren: 0 g
Einfach ungesättigte cis-Fettsäuren: 0 g
Mehrfach ungesättigte cis-Fettsäuren: 0,1 g
Omega-3: 0,1 g
Cholesterin: 46 mg

Vitamine:

Vitamin A: 2 RAE
Vitamin D: 0.5 µg
Riboflavin: 0,11 mg
Vitamin B12: 2µg

Mineralstoffe:

Eisen: 0,1 mg
Selen: 30 µg
Jod: 320 µg

Mehr Informationen zum Nährstoffgehalt finden Sie (auf Englisch) unter

www.nifes.no/en/prosjekt/seafood-data

Quelle:

http://www.matvaretabellen.no/fisk-og-skalldyr-g4/hyse-kolje-raa-04.110

Biologie

Der Schellfisch ist an dem schwarzen Punkt unter der vordersten Rückenflosse, dem schwarzen Streifen entlang des Körpers und dem kleinen Kinnfaden gut erkennbar. Er ist ein Bodenfisch und lebt in Tiefen zwischen 40 und 300 m. In Norwegen gibt es zwei verschiedene Schellfischbestände: den nordostarktischen Schellfisch nördlich von 62º N und den Schellfischbestand in der Nordsee und im Skagerrak. Von diesen wird der nordostarktische Schellfischbestand am meisten gefischt. Er ist entlang der gesamten norwegischen Küste nördlich von Stad, in der Barentssee und an der Westseite von Svalbard zu finden. Ein nicht ausgewachsener Schellfisch wächst 7 - 9 cm pro Jahr, wobei das Wachstum von Jahr zu Jahr und von Gebiet zu Gebiet schwankt. Der Schellfisch wird im Alter von 4 - 7 Jahren und einer Länge von 40 - 60 cm geschlechtsreif. Er kann bis zu 20 Jahre alt werden.

Schellfische laichen zwischen März und Juli großflächig in tiefem Wasser. Das wichtigste Laichgebiet ist die Westseite der als "Tromsøflaket" bekannten Zone im nordöstlichen Nordmeer. Andere wichtige Laichgebiete in Nordnorwegen liegen vor Røstbanken und Vesterålsbankene, aber auch im Gebiet des Eggakanten.

Der Schellfisch ernährt sich von verschiedenen Bodenorganismen. Die jüngeren Fische nehmen Plankton im oberen Meerwasserbereich zu sich, die älteren und größeren Fische fressen Eier, Garnelen und andere kleine Fische. Auch wenn sich der Schellfisch seine Nahrung vorrangig am Boden sucht, ist er auch in der freien Wassersäule anzutreffen.

Fischfang

Schellfisch wird ganzjährig gefischt. Die Fischerei erfolgt in Küstenbereichen und in den Fischgründen im nordöstlichen Teil der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Norwegens. Grundschleppnetze, Snurrewaden, Leinen und Kiemennetze sind die gängigsten Fanggeräte.

Nachhaltigkeit

Jedes Jahr liefern norwegische und internationale Forschungsdaten die Grundlage für Empfehlungen zu nachhaltigem Fischfang im Nordostatlantik. Basierend auf den Empfehlungen des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) handelt Norwegen die Quotenzuteilung mit anderen Ländern aus, die dieselben Bestände fischen. Sobald die Quoten beschlossen sind, teilt das norwegische Ministerium für Handel, Industrie und Fischereien den norwegischen Anteil den norwegischen Fischern zu. Die Behörden vergeben eine Lizenz an alle Beteiligten in der Branche, und Bestimmungen hinsichtlich Quotenzuteilung und Durchführung des Fischfangs werden durch jährliche Vorschriften für jede einzelne Fischart festgelegt (Kontrollvorschriften).

Der ICES hat dem nordostarktischen Schellfisch eine hohe Fortpflanzungsfähigkeit und nachhaltige Nutzung bescheinigt. Gemäß dem ICES ist der Bestand in der Nordsee und im Skagerrak in einem guten Zustand und wird nachhaltig gefangen.

Der Schellfischfang nördlich von 62º N hat folgende Zertifizierungen:

Marine Stewardship Council (MSC): Das Zertifizierungsprogramm und Umweltsiegel des MSC bestätigt und belohnt nachhaltige Fischereipraktiken.

KRAV: Das KRAV-Logo ist das bekannteste Umweltsiegel Schwedens für Lebensmittel aus biologischer Produktion, die besonders hohe Ansprüche an Tierschutz, Gesundheit, soziale Verantwortung und Umweltbelastung erfüllen.

Lebensmittelsicherheit/Qualitätskontrolle

Die norwegische Fischereibranche unterliegt strengen Auflagen zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit. Das System umfasst mehrere Behörden und Einrichtungen, die gemeinsam die Erfüllung der Auflagen in allen Stadien der Produktionskette prüfen und beobachten. Die Lebensmittelaufsicht erfolgt durch die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit, das Norwegische Nationale Institut für Fisch- und Ernährungsforschung (NIFES), das norwegische Fischereidirektorat und das norwegische Ministerium für Handel, Industrie und Fischereien.

Nährwertangaben

Schellfischfleisch ist mager und reich an:

  • Proteinen: Diese sind wichtig für den Aufbau und Erhalt aller Zellen im Körper.
  • Vitamin B12: ist wichtig für die Produktion neuer Körperzellen, unter anderem von roten Blutkörperchen, und kann zur Vorbeugung von Anämie beitragen.
  • Selen: einem wichtigen Element in den Enzymen, die schädliche chemische Prozesse im Körper bekämpfen.
  • Jod: reguliert den Stoffwechsel des Körpers und ist wichtig für eine normale Entwicklung des Nervensystems.

Verwendungen

Der Schellfisch hat ein festes, weißes Fleisch. Das Fleisch ist eher grob und körnig mit guter Bindefähigkeit, es eignet sich daher gut für verarbeiteten Fisch wie beispielsweise Fischfrikadellen. Schellfisch kann auch gebraten, geräuchert, getrocknet und pochiert werden.

Schellfisch