Gedünstete Heilbuttmedaillons mit Rote-Bete-Chips

Gedünstete Heilbuttmedaillons mit Rote-Bete-Chips

Rote Bete zum Fisch ist fast schon klassisch. Neu ist, dass das erdige Gemüse nicht als Salat, sondern als knusprige Chips aus dem Ofen kommt. So passen sie hervorragend zum aromatischen Fleisch des Schwarzen Heilbutts.

Schwierigkeit Einfach
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Für den Fisch

Für die Chips

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Den frischen Heilbutt (à 180 g) waschen und trocknen. Anissamen in der Pfanne rösten und im Mörser sehr fein mahlen. Anis, geräuchertes Paprikapulver, geschroteten Pfeffer und Anislikör (bevorzugt Pastis) mischen. Den Fisch darin wenden und 20 Minuten ziehen lassen.

  2. In der Zwischenzeit für die Rote-Bete-Chips die Rote Bete am besten mit Einweghandschuhen schälen und mit einem Gemüsehobel dünn hobeln. Mit Olivenöl mischen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Rote Bete darauf verteilen. Etwa 30 Minuten im Ofen backen. Dabei darauf achten, dass einzelne Scheiben nicht verbrennen. Die Chips nach dem Backen im ausgeschalteten und geöffneten Backofen 5 Minuten auskühlen lassen.

  3. Währenddessen die Heilbuttmedaillons trockentupfen, salzen und in Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abklopfen und die Medaillons in Butterschmalz von beiden Seiten jeweils etwa 4 Minuten braten. Auf vorgewärmten Tellern anrichten. Die Rote-Bete-Chips mit Fleur de sel bestreuen und neben dem Fisch oder separat dazu servieren.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München