Heilbutt-Kürbis-Curry mit frittierten Reisnudeln

Heilbutt-Kürbis-Curry mit frittierten Reisnudeln

Ein leckeres Herbstgericht für Freunde der asiatischen Küche.

Schwierigkeit Mittel
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Außerdem

Zubereitung

  1. Die weißen Heilbuttsteaks (à 200 g) quer halbieren, mit Salz und Pfeffer würzen und kühl stellen. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Chilischote entkernen und quer in feine Ringe schneiden. Den Ingwer schälen und fein würfeln.

  2. 2 EL Öl in einem Wok erhitzen. Zwiebel, Knoblauchzehen, Chili und Ingwer darin unter Rühren anbraten. Die milde Currypaste untermischen und kurz mitbraten. Kokosmilch und Fischfond angießen und das Ganze etwa 5 Minuten köcheln lassen. Mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. Das Kürbisfruchtfleisch in etwa 1,5 cm große Stücke schneiden. Die Tomaten kurz blanchieren, kalt abschrecken, häuten, vierteln, Stielansatz und Samen entfernen und die Viertel in Stücke schneiden. Die Kürbisstücke in den Wok geben und 5 Minuten garen, die Tomatenstücke zufügen und weitere 2─3 Minuten garen.

  4. Die restlichen 2 EL Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen, die Heilbuttsteaks darin auf jeder Seite 3 Minuten braten, in den Wok geben und in etwa 5 Minuten fertig garen. Das Curry nochmals abschmecken und das fein geschnittene Koriandergrün einstreuen.

  5. Die Reisnudeln auseinanderzupfen. Reichlich Öl in einem Topf erhitzen und die Nudeln darin portionsweise frittieren, bis sie aufgebläht sind. Die Reisnudeln herausheben, abtropfen lassen. Das Heilbutt-Curry in kleinen Woks oder auf vier Tellern anrichten und die frittierten Reisnudeln dazu reichen.

Teubner Foodfoto GmbH © Dorling Kindersley Verlag GmbH, München